Aschaffenburg

Über 70 zerkratzte Pkw in Aschaffenburg seit Jahresbeginn

Polizei schließt Serientat nicht aus

Nachdem am Silvester- und am Dreikönigswochenende bereits weit über 30 Fahrzeuge in Mitleidenschaft gezogen worden waren, kam es in der Folgezeit zu weiteren vergleichbaren Delikten. Auch in den neuerlich bekanntgewordenen Fällen scheint ein Täter den Lack geparkter Fahrzeuge gezielt mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt zu haben.

Die meisten angegangenen Fahrzeuge standen dabei entweder im Brentanoviertel in der Cornelienstraße, Willigisstraße, Brentanostraße und Stadelmannstraße, oder auf der anderen Seite der Schweinheimer Straße in der Nähe des Südbahnhofs in der Lamprechtstraße, Nelseestraße und Bardroffstraße. In der überwiegenden Zahl der Fälle ereigneten sich die Taten am Wochenende in den Abend- und Nachtstunden zwischen Samstag und Sonntag.

Ein weiterer Vorfall, bei welchem an 15 weiteren Fahrzeugen ebenfalls der Lack zerkratzt wurde, ereignete sich hingegen am Dienstag der vergangenen Woche im Stadtteil Schweinheim. Die in diesem Fall beschädigten Pkw waren alle in der Gutwerkstraße abgestellt. Die Tatzeit kann hier auf das Zeitfenster zwischen 08:00 und 13:00 Uhr eingegrenzt werden.

Inwieweit für die bisher über 70 Fälle ein Zusammenhang zu begründen ist, ist ebenso Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen wie die Suche nach einem Tatverdächtigen. Die Gesamthöhe des bisher bekannten Schadens liegt mittlerweile im sechsstelligen Bereich.

Die Sachbearbeitung aller Fälle ist vom Ermittlungsdienst der Polizeiinspektion Aschaffenburg übernommen worden. Der zuständige Sachbearbeiter bittet nun einerseits dringend um Zeugenhinweise und fragt, wer an den vergangenen vier Wochenenden insbesondere in den oben genannten Bereichen Verdächtiges beobachtet hat. Hinweise zu zurückliegenden Beobachtungen können unter der Telefonnummer 06021/857-2230 gegeben werden.

Zusätzlich bittet die Polizei insbesondere Anwohner und Passanten in den genannten Straßenzügen um erhöhte Aufmerksamkeit und Sensibilität. Wenn Sie verdächtiges Verhalten beobachten, zögern Sie nicht, die Polizei sofort unter der Notrufnummer 110 zu verständigen. Wichtig für die Einsatzkräfte sind insbesondere aussagekräftige Personenbeschreibungen, markante Merkmale an Aussehen und/oder Bekleidung, die Fluchtrichtung und ggf. die Kennzeichen von Fahrzeugen, die von verdächtigen Personen genutzt werden.

vd/Polizei Aschaffenburg

Main-Echo NEWS

Aktuelle Nachrichten aus deiner Region direkt auf dein Handy.