Gemünden

Sechs jugendliche Graffitisprayer überführt

Polizei Gemünden

Mehrere Täter für Graffitiserien in Gemünden ermittelt

 

Umfangreiche und langwierige Ermittlungen führten zur Aufklärung von Sachbeschädigungen durch Graffiti im Stadtgebiet. Dabei konnten 6 Täter ermittelt werden, die teils unabhängig voneinander gesprüht hatten und größtenteils geständig sind.

In der Nacht vom 11. auf 12.01.2018 begann eine Graffitiserie in Gemünden a. Main. An der Wand des Rathauses wurde eine Plexiglasscheibe mit A.C.A.B. besprüht. Auch der Hausdurchgang der angrenzenden Schreinerei zum Mühlgraben hin wurde großflächig mit schwarzer Farbe besprüht.

Bei der polizeilichen Spurensicherung konnte ein Spraydosendeckel am Tatort gesichert werden, auf dem sich das DNA-Muster eines 16-jährigen jugendlichen Intensivtäters befand. Diesem konnte eine Graffiti-Serie von insgesamt 16 Sprühereien zugeordnet werden. Er war auch der Urheber des Graffiti-Tags „NISONA“, das im Februar und März mehrfach im Stadtgebiet an unterschiedlichen Bauwerken aufgesprüht worden war.

Bei einer dieser Sachbeschädigungen konnte ein 16-jähriger Jugendlicher als Mittäter ermittelt werden.

Am 24.04.2018 wurde am Ausgang eines Fußgängertunnels, der zum Main führt, ein Spraydosen-Depot aufgefunden, welches dem Haupttäter zugeordnet wird. Die Auswertung der umfangreichen serologischen Spuren wird in das Ermessen der Staatsanwaltschaft gestellt.

Durch die Graffiti-Sachbeschädigungen dieser Serie entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 16000 Euro.

Eine weitere Graffitiserie konnte ebenfalls aufgeklärt werden. Ein 12-jähriger und ein 13-jähriger strafunmündiger Junge begingen seit den Sommerferien 2017 bis Anfang Mai 2018 im Stadtbereich Gemünden insgesamt 14 Sprühereien mit einem Gesamtsachschaden von ca. 11500 Euro.

Sie waren Urheber der Graffiti-Tags „ZONA, ZERO und TAG TEAM“.

Für eine weitere Tat, bei der ein Parkplatzschild in der Weißensteinstraße beschmiert worden war, konnte ein Jugendlicher aus Hessen ermittelt werden, der sich mit seinen Eltern auf dem städtischen Campingplatz aufhielt.

Schließlich konnten auch die Sprühereien an der Fußgängerbrücke zwischen Kleinwernfeld und Wernfeld aufgeklärt werden. Hierfür wurde ein strafunmündiger Junge ermittelt werden, der aus einem Spind aus der Werkstatt seines Onkels zahlreiche Spraydosen entwendet und die Sprühereien begangen hatte.

Bei den Geschädigten handelt es sich um die Stadt Gemünden, die Stadtwerke Gemünden, die Energieversorgung Gemünden, die Deutsche Bahn, die Deutsche Telekom und die Baufirma Hörnig. Alle Geschädigten stellen Strafantrag wegen Sachbeschädigung.

 

Pärchen geriet in Streit - Polizei musste schlichten

 

Gemünden a. Main, Lkr. Main-Spessart

Da bei ihrem Pkw der Kühlerdeckel defekt war, überließ eine 27-jährige Frau ihren Pkw BMW ihrem 30-jährigen Freund zur Reparatur. Dieser besorgte ein neues Ersatzteil und baute es auch ein.

Als die junge Frau in Begleitung ihrer Schwester und deren Freund den Pkw abholen wollte, kam es zwischen der 27-Jährigen und dem 30-Jährigen in der Wohnung zunächst zu einer verbalen Streitigkeit. Im Rahmen der Auseinandersetzung wurde der 30-jährige so wütend, dass er auf die Straße rannte und das verbaute Ersatzteil wieder aus dem Motorraum nahm. Bei der Entnahme des Deckels schritten auch die Schwester und deren Freund ein, um den 30-Jährigen an seinem Tun zu hindern. Hierbei kam es zu einer wechselseitigen Körperverletzung und einer leichten Beschädigung der Motorhaube.

Die Polizei ermittelt wegen vorsätzlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Polizei Gemünden/kick

Main-Echo NEWS

Aktuelle Nachrichten aus deiner Region direkt auf dein Handy.