Unterfranken

Rund 80 Polizeieinsätze in Unterfranken mit Corona-Bezug

Polizei Unterfranken

Von Montag auf Dienstag musste die unterfränkische Polizei zu rund 80 Einsätzen mit Coronavirus-Bezug ausrücken.

Bei den Kontrollen wurden vereinzelt Verstöße festgestellt, die mit hohen Strafen geahndet werden. So hatten sich beispielsweise gegen 17 Uhr mehrere Personen auf einem Spielplatz in Haßfurt getroffen. Die Streife sprach Platzverweise aus und nahm auch drei Anzeigen wegen Verstößen gegen die Allgemeinverfügung auf. In Hafenlohr hatten sich am frühen Abend fünf Jugendliche auf einem Tennisplatz aufgehalten und dort Rauschgift konsumiert. Diese Gruppe erwartet nun neben einer Anzeige wegen eines Verstoßes gegen die Ausgangsbeschränkung zusätzlich auch ein Strafverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz. In Großheubach wurde nach Rücksprache mit dem zuständigen Landratsamt ein Malergeschäft geschlossen, das unterlaubt Waren verkauft hatte. In den Abendstunden musste die Polizei in Bad Kissingen eine private Party auflösen, auch hier werden entsprechende Anzeigen vorgelegt.

Die Einhaltung der Beschränkungen der Allgemeinverfügung ist absolut notwendig, um die Ausbreitung des Coronavirus zu unterbinden. Bitte bleiben Sie zu Hause! Das Verlassen der eigenen Wohnung ist nur beim Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Dazu gehört z.B. seinem Beruf nachzugehen, ein Arztbesuch und zum Einkaufen zu gehen. Die Bestimmungen im Einzelnen finden Sie im Internet unter folgendem Link.

Main-Echo NEWS

Aktuelle Nachrichten aus deiner Region direkt auf dein Handy.