A3 bei Marktheidenfeld

Nach Überholmanöver gegen Baum geprallt - Identität des Unfallopfers geklärt

Foto: Robert Köhler - Bild 1 von 30
Foto: Robert Köhler - Bild 2 von 30
Foto: Robert Köhler - Bild 3 von 30
Foto: Robert Köhler - Bild 4 von 30
Foto: Robert Köhler - Bild 5 von 30
Foto: Robert Köhler - Bild 6 von 30
Foto: Robert Köhler - Bild 7 von 30
Foto: Robert Köhler - Bild 8 von 30
Foto: Robert Köhler - Bild 9 von 30
Foto: Robert Köhler - Bild 10 von 30
Foto: Robert Köhler - Bild 11 von 30
Foto: Robert Köhler - Bild 12 von 30
Foto: Ralf Hettler - Bild 13 von 30
Foto: Ralf Hettler - Bild 14 von 30
Foto: Ralf Hettler - Bild 15 von 30
Foto: Ralf Hettler - Bild 16 von 30
Foto: Ralf Hettler - Bild 17 von 30
Foto: Ralf Hettler - Bild 18 von 30
Foto: Ralf Hettler - Bild 19 von 30
Foto: Ralf Hettler - Bild 20 von 30
Foto: Ralf Hettler - Bild 21 von 30
Foto: Ralf Hettler - Bild 22 von 30
Foto: Ralf Hettler - Bild 23 von 30
Foto: Ralf Hettler - Bild 24 von 30
Foto: Ralf Hettler - Bild 25 von 30
Foto: Ralf Hettler - Bild 26 von 30
Foto: Ralf Hettler - Bild 27 von 30
Foto: Ralf Hettler - Bild 28 von 30
Foto: Ralf Hettler - Bild 29 von 30
Foto: Ralf Hettler - Bild 30 von 30

Bilderserie: Robert Köhler/Ralf Hettler

Wie die Polizei nach Überprüfung des Kennzeichens mitteilte, handelt es sich bei dem Unfallopfer um eine 71-Jährige aus dem Raum Regensburg. Sie befand sich alleine im Auto. Zur Klärung der genauen Unfallursache wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Kurz vor 16.15 Uhr war ein BMW der 5er Reihe auf der A3 von Frankfurt kommend in Richtung Würzburg unterwegs. Wenige hundert Meter vor der Anschlussstelle Marktheidenfeld hatte das Fahrzeug einen Lkw und ein Auto überholt. Beim Wiedereinscheren geriet das Auto aus bislang unbekanntem Grund ins Schleudern und kam anschließend nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort prallte der BMW gegen einen Baum und fing sofort Feuer. Ersthelfern konnten die Person am Steuer nicht mehr aus dem total zerstörten Fahrzeugwrack retten.

Beamte der Autobahnpolizei Hösbach kümmerten sich um die Unfallaufnahme sowie die erforderlichen Verkehrslenkungsmaßnahmen. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Weibersbrunn und Waldaschaff waren mit mehr als 25 Personen vor Ort und löschten das brennende Fahrzeug. Bis ca. 18.15 Uhr war die A 3 in Richtung Würzburg total gesperrt. Seitdem ist eine Fahrspur wieder für den Verkehr freigegeben. Der Rückstau, der zwischenzeitlich 13 Kilometer betrug, löst sich nun langsam auf. Polizei Unterfranken




Main-Echo NEWS

Aktuelle Nachrichten aus deiner Region direkt auf dein Handy.