Mutmaßlicher Doppelmörder begeht bei Festnahme Suizid

Spezialkräfte in Dietzenbach im Einsatz

Die Beamten des Kommissariats K11 hegten bald nach dem Fund Zweifel daran, dass sich der 64-Jährige und eine 61-Jährige selbst getötet hatten und führten weitere Untersuchungen durch. Aufgrund der Untersuchungsergebnisse wurde bald von einem Tötungsdelikt ausgegangen. In den Tatverdacht rückte ein 66-Jähriger.

Weitere Ermittlungen erhärteten den Verdacht gegen den Dietzenbacher, so dass die Staatsanwaltschaft Darmstadt, Zweigstelle Offenbach, einen Haftbefehl beantragte, der durch das Amtsgericht in Offenbach erlassen wurde. Dieser Haftbefehl sollte am heutigen Mittwoch durch Spezialkräfte der Polizei vollstreckt werden. Hierbei habe sich der Festzunehmende selbst schwere Verletzungen zugeführt und verstarb noch in seiner Wohnung. Aufschluss über die Todesursache soll eine Obduktion ergeben. Die Ermittlungen hierzu hat das Polizeipräsidium in Südhessen (Darmstadt) übernommen.

Da im Rahmen der Festnahme die Beamten einen Gegenstand in der Wohnung fanden, bei dem es sich dem ersten Anschein nach um einen Sprengsatz handelte, räumte die Polizei daraufhin das Wohnhaus und eine benachbarte Schule. Anschließend untersuchten Spezialisten des HLKA den Gegenstand. Diese konnten nach der Untersuchung Entwarnung geben: Sprengstoff wurde nicht gefunden.

vd/Staatsanwaltschaft Darmstadt/Polizei Südhessen

Main-Echo NEWS

Aktuelle Nachrichten aus deiner Region direkt auf dein Handy.