Schwierige Rettung

Mountainbiker flüchtet vor Wildschweinrotte auf Hochsitz

Der Mountainbiker radlelte kurz nach 18 Uhr im Wald zwischen Eschau und Wildensee durch ein eigentlich abgesperrtes Reservat. Genau dies nahm ihm eine Wildschweinrotte wohl derart übel, dass sie dem Eindringling nachsetzte. Als diesem eine Flucht per Rad nicht gelingen wollte, flüchtete er auf einen Hochsitz und benachrichtigte per Handy die Polizei, weil die Wildschweine offenbar nicht so schnell von ihm ablassen wollten.
 
"Das große Problem bestand jetzt darin, dass zunächst nicht feststand, wo sich die ganze 'Tiertragödie' abspielte", berichtet die Polizei Unterfranken. Handy-Ortung und GPS-Daten lieferten schließlich den genauen Stand des Hochsitztes.
 
Der von der Polizei informierte zuständige Jagdpächter "konnte sich ein leichtes Schmunzeln nicht verkneifen" (Polizei Unterfranken). Anschließend fuhr er zum Hochsitz und rettete den Mountainbiker  aus seiner misslichen Lage. Dieser bedankte sich sofort telefonisch bei der Polizei: „Bin mittlerweile wieder zu Hause und saufroh, dass es euch gibt.“ Die Wildschweine hatten übrigens schon lange vorher das Weite gesucht.
mai/Polizei Unterfranken
Main-Echo NEWS

Aktuelle Nachrichten aus deiner Region direkt auf dein Handy.