Hinterrad bei voller Fahrt verloren - 23-Jähriger stirbt

Mord, fahrlässige Tötung oder tragischer Unfall?

Foto: Polizei/Michael Zimmer - Bild 1 von 2
Foto: Polizei/Michael Zimmer - Bild 2 von 2

Wie bereits berichtet, hatte sich in der Nacht zum Montag, 16. September 2013, gegen 0.30 Uhr, ein Lkw-Fahrer bei der Polizei gemeldet und einen BMW mitgeteilt, der neben der Fahrbahn gegen einen Baum geprallt war. Der 23-jährige Fahrer Patrick Deppisch aus Bad Kissingen war alleine in seinem blauen 318i unterwegs und offenbar nach links von der Fahrbahn abgekommen. Nachdem er von der Feuerwehr aus dem stark beschädigten Pkw befreit worden war, kam er schwerverletzt in eine Klinik. Dort erlag er am 20.September seinen schweren Verletzungen.


Bereits im Zuge der Unfallaufnahme hatten Beamte der Polizei Bad Kissingen festgestellt, dass ein Hinterrad mehrere Meter vom Unfallort entfernt lag. Die Radmuttern fehlten und waren vor Ort nicht auffindbar. Daraufhin war auf Anordnung der Schweinfurter Staatsanwaltschaft der BMW und das Rad noch in der Nacht sichergestellt worden. Ferner wurde ein Sachverständiger beauftragt entsprechende Begutachtungen durchzuführen. Diese Untersuchungen dauern weiterhin an. In der Folgezeit ermittelten Beamte der Schweinfurter Kripo und der Bad Kissinger Polizei in enger Abstimmung mit der Schweinfurter Staatsanwaltschaft gemeinsam in dem Fall.

Zentrale Frage war und ist, ob sich der Hinterreifen aufgrund einer Manipulation oder eines technischen Defektes gelöst hat. Beides kann weiterhin nicht ausgeschlossen werden. Deshalb hatten Ende Oktober auch Polizeibeamte Hausbefragungen in Bad Kissingen - dem Wohnort des Verstorbenen - durchgeführt. Dabei waren insbesondere Zeugen gesucht worden, die möglicherweise Hinweise bezüglich der fehlenden Radmuttern geben können. Nach Auswertung der Inhalte hatten die Befragungen allerdings keine neuen Erkenntnisse bezüglich der zentralen Frage in dem Fall ergeben.

Von einer gezielten Öffentlichkeitsfahnung versprechen sich die Ermittler jetzt Hinweise, die zur Aufklärung des Geschehens in der Nacht zum 16.09.2013 beitragen können. Ganz gezielt haben die Beamten folgende Fragen:

  • Wer hat Patrick Deppisch und/oder seinen Pkw des Typs 318i in blau mit dem amtlichen Kennzeichen KG-PV136 in den Abendstunden des 15.09.2013 bzw. in der Nacht zum 16.09.2013 gesehen? Zur Erinnerung: dies war eine Nacht von Sonntag auf Montag.
  • Wer kann Angaben zum sozialen Umfeld von Herrn Deppisch machen? Insbesondere wären für uns private oder berufliche Bezugspersonen von Interesse, die noch nicht mit der Kripo gesprochen haben.
  • Unklar ist uns bis dato auch noch wohin Herr Deppisch an jenem Abend mit seinem Pkw unterwegs war und woher er kam. Wer uns diesbezüglich weiterhelfen kann, möge sich bitte dringend als wichtiger Zeuge melden.
Ziel des erneuten Presseaufrufs ist es weiterhin, die entscheidende Frage in dem Fall zu beantworten, warum die Radmuttern an dem BMW zum Unfallzeitpunkt fehlten. Neben der technischen Ursache, die vorliegen könnte, wollen Polizei und Staatsanwaltschaft mit der Öffentlichkeitsfahndung jetzt mehr über das Umfeld von Herrn Deppisch erfahren. Ferner könnte es Zeugen geben, die den Unfall beobachtet haben oder sonst sachdienliche Angaben machen können, und die sich noch nicht bei der Kripo gemeldet haben oder den Aufruf noch nicht mitbekommen haben. Anrufe bitte unter Tel. 09721/202-1731.

Audiobericht: Polizei Unterfranken/Michael Zimmer
Main-Echo NEWS

Aktuelle Nachrichten aus deiner Region direkt auf dein Handy.