Karsbach

Mehrere Wildunfälle binnen eines Tages

Polizei Gemünden

Am Dienstagabend kam es auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Weyersfeld und Aschenroth zu einem Wildunfall. Gegen 21.50 Uhr querte ein Reh die Straße und wurde vom Pkw eines 55-jährigen Autofahrers erfasst und getötet. Der Schaden am Fahrzeug konnte zur Unfallzeit noch nicht beziffert werden.

Kurze Zeit später kam es erneut zu einem Wildunfall. Hierbei fuhr ein 22-jähriger Autofahrer die B 26 in Fahrtrichtung Wernfeld. Etwa 300 m vor dem Ortsbereich von Wernfeld querte ein Reh die Fahrbahn und wurde von seinem Pkw Opel erfasst und getötet. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von ca. 5000,- Euro.

Autofahrerin hatte knapp 2 Promille getankt
Burgsinn

In der Nacht zum 1. Mai, gegen 00.30 Uhr, wurde im Wiesenweg in Burgsinn eine Autofahrerin zu einer Verkehrskontrolle angehalten. Hierbei wurde Atemalkoholgeruch festgestellt. Da ein Alkotest einen Wert von knapp 2 Promille ergab, wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und der Führerschein sichergestellt. Gegen die 37-jährige Autofahrerin wird Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr erstattet.

Fahrrad aus Schuppen entwendet
Gemünden a. Main

Im Zeitraum von Sonntagabend bis Montagmorgen wurde aus einem nicht abgeschlossenen Schuppen eines Wohnanwesens in der Odenwaldstraße ein Fahrrad entwendet. Es handelt sich um ein rot/weißes Mountainbike, Fully Haibike, im Neuwert von ca. 1200 Euro. Wer hat etwas beobachtet? Hinweise erbittet die Polizeistation Gemünden, Tel. 09351/97410.

Erneute Graffiti-Schmierereien
Gemünden a. Main

Vermutlich im Verlauf des vergangenen Wochenendes wurde in der St.-Bruno.-Straße ein Stromverteilerkasten beschmiert. Wie bereits in den anderen Fällen, wurden auch hier die Tags „ZERO“ und „ZONA“ mit schwarzem Eddingstift aufgeschmiert. Der Sachschaden wird auf ca. 100,- Euro geschätzt. Wer hat etwas beobachtet? Hinweise erbittet die Polizeistation Gemünden, Tel. 09351/97410.

Abgängige Jugendliche verletzt Polizeibeamten
Gemünden a. Main

Am Montagabend, gegen 19.40 Uhr, wurde in der Bahnhofstraße eine Jugendliche angetroffen, die wenige Stunden zuvor aus der Obhut ihrer Mutter abgehauen war und daher als vermisst gemeldet wurde. Ein Beamter der Polizeistation Gemünden, der auf dem Heimweg vom Dienst war, erkannte die vermisste Jugendliche und sprach sie an. Diese gab sich zunächst als einen Jungen aus und nannte einen falschen Namen. Während der Kontrolle und Verbringung ins Dienstfahrzeug wehrte sich das Mädchen heftig durch Fußtritte und Kratzen. Ein Beamter wurde hierbei leicht verletzt. Auf Weisung des Jugendamtes wurde die 15-Jährige anschließend in eine therapeutische Einrichtung in der Nähe von Schweinfurt verbracht.

vd/Polizei Gemünden

Main-Echo NEWS

Aktuelle Nachrichten aus deiner Region direkt auf dein Handy.