Polizei Würzburg

Lkw-Fahrer auf A 3 betrunken - Autobahnpolizei verhindert Trunkenheitsfahrt

Helmstadt, Lkr. Würzburg. Ein 51-jährige Kraftfahrer aus Ungarn hatte sich am Montagvormittag außerplanmäßig bei seiner Firma gemeldet. Dem Chef kam dies nicht geheuer vor und er verständigte die Polizei. Der Fahrer verbrachte seine Ruhezeit auf dem Parkplatz "Fronberg-Süd", als die Beamten ihn überprüften und starken Alkoholgeruch feststellten.

Das Ergebnis eines Alkoholtests lag bei über zwei Promille Atemalkohol, infolgedessen musste der Mann zwangsweise sein Fahrzeug fast bis Mitternacht stehen lassen. Nachdem dann seine Fahrtüchtigkeit nachweislich wieder hergestellt war, durfte er seine Fahrt fortsetzen.

Schüler mit Betäubungsmitteln in Rastanlage erwischt -  Klassenfahrt vorzeitig beendet

Würzburg. Am Montagvormittag haben Fahnder der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried bei der Kontrolle einer Schülergruppe in der Rastanlage Würzburg-Süd mehrere Gramm Rauschgift sichergestellt.

Gegen 11:15 Uhr wurden die Beamten auf eine Fußgängergruppe von vier jungen Männern auf dem Gelände der Rastanlage aufmerksam, denn drei von ihnen hielten einen Joint in der Hand. Die Ordnungshüter nahmen deshalb die Jugendlichen im Alter von 16 und 17 Jahren genauer unter die Lupe und durchsuchten sie.

Dabei fanden sie bei zweien noch insgesamt über zehn Gramm Marihuana, die in der
Bekleidung versteckt waren. Gegen die drei Schüler aus dem Rheinland, wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.
Auf Anordnung der Klassenleitung war für die drei Freunde, die sich auf einer
Klassenfahrt nach Österreich befanden, bei der es auch um Drogenprävention gehen
sollte, die Reise vorzeitig beendet. Sie mussten mit der Bahn heimfahren.

Autoinsasse von Staatsanwaltschaft gesucht - Autobahnpolizei stellt gefälschtes
Dokument und gestohlenes Handy sicher

Frickenhausen am Main, Lkr. Kitzingen. Am Montagnachmittag haben Autobahnfahnder bei
einer Fahrzeugkontrolle auf der A 7 wieder einmal den richtigen Spürsinn bewiesen.
Als sie den 32-jährigen Beifahrer eines BMW überprüften, erfuhren sie gleich von
drei Fahndungsnotierungen.

Nach dem Gerüstbauer aus Hessen wurde von der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main
wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis seit mehreren Wochen gefahndet, da sein
Aufenthaltsort bisher nicht bekannt war. Außerdem versuchte der Mann einen
ausländischen Führerschein vor den Augen der Beamten verborgen zu halten. Aus gutem
Grund, wie sich bei der Überprüfung heraus stellte: Das Dokument war total
gefälscht. Und auch sein Handy wurde gesucht. Es war als gestohlen gemeldet.

Nun muss der Mann mit einem Strafverfahren wegen des Verdachts des Verschaffens von
gefälschten amtlichen Ausweisen und Hehlerei rechnen.

Ungeprüfte Originalmeldung der Polizei Würzburg.



 

 

Main-Echo NEWS

Aktuelle Nachrichten aus deiner Region direkt auf dein Handy.