Polizei Würzburg

Igel gequält - Polizei ermittelt

Stadtgebiet Würzburg

Igel gequält - Polizei ermittelt

Über einen Zeitungsartikel wurde die Würzburger Polizei auf einen Fall aufmerksam, der nun wegen eines Verstoßes nach dem Tierschutzgesetz verfolgt wird. Eine Frau hatte Anfang letzter Woche einen verletzten Igel im Ringpark an der Martin-Luther-Straße gefunden. Das Tier war wohl von seinem letzten Besitzer an den Hinterbeinen gefesselt worden; auch die Vorderfüße waren blutig gekratzt. Die Finderin hatte den Igel zu einer Auffangstation in Gerbrunn gebracht.

Die Polizei ermittelt und fragt, wer eine Person beim Aussetzen des Igels beobachtet hat? Hinweisgeber können sich bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0931/457-2230 melden.

Nächtlicher Exhibitionist


Zwei Frauen waren am Sonntagabend zu Fuß im Rennweg unterwegs. Kurz vor 23 Uhr trafen sie dort auf einen etwa 45 Jahre alten Mann der die Hosen heruntergelassen hatte und onanierte. Die Frauen liefen davon und verständigten die Polizei. Eine eingeleitete Fahndung war jedoch ohne Erfolg geblieben. Der Sittenstrolch war dunkel gekleidet und trug eine Wollmütze.

Radkappen abgezogen

Einen VW-Golf benutzten Unbekannte übers Wochenende als Ersatzteillager. Der Pkw stand an der Kurt-Schumacher-Promenade, als alle vier Radzierblenden abgezogen wurden. Für die Wiederbeschaffung fallen Kosten in Höhe von über 200 Euro an.

Getränkekisten gestohlen?

Ein Anwohner aus der Bibrastraße entdeckte am Samstagvormittag 15 Leergutkästen auf dem Spielplatz an der dortigen Straße. Bislang steht nicht fest, ob es sich dabei um Diebesgut handelt, dies dürfte aber vermutlich der Fall sein.
Ein eventuell Geschädigter kann sich deshalb bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter der Telefonnummer 0931/457-2230 melden.

Rucksack geklaut

In einer Jugendherberge am Fred-Joseph-Platz wurde am Sonntag ein Rucksack gestohlen. Ein Beschäftigter hatte diesen in einem unversperrten Umkleideraum liegen lassen. Darin befand sich auch ein Mobiltelefon im Wert von 500 Euro.
Einem Mitarbeiter war in diesem Zusammenhang eine verdächtige Person aufgefallen die wie folgt beschrieben wird:
  • ca. 25 - 30 Jahre alt,
  • 1,75 Meter groß und schlank.
  • Er hatte kurze dunkle Haare,
  • trug eine Strickjacke
  • und hatte insgesamt eine gepflegte Erscheinung.

Zeche geprellt

In einem Lokal in der Innenstadt ließ es sich am Sonntagnachmittag ein 45-Jähriger gut gehen. Als es an das Bezahlen ging, war er plötzlich verschwunden. Der Gesuchte war 45 Jahre alt, schlank und sprach deutsch mit schweizerischen Akzent.

Papiertonne angebrannt

Eine Papiertonne wurde am Sonntagvormittag in der Mozartstraße in Brand gesetzt. Der Abfallbehälter verbrannte komplett, der Schaden beläuft sich auf 200 Euro. Personen kamen nicht zu Schaden.

Stromverteiler demoliert

Sein Mütchen kühlte sich ein Unbekannter in der Nacht zum Sonntag an einem Stromverteilerkasten in der Rottendorfer Straße. Durch den Tritt wurde die Türe beschädigt und abgerissen. Der Schaden beläuft sich auf 500 Euro.

Randale

In der Nacht zum Sonntag zogen Unbekannte durch die Lindleinsmühle. Im Schutz der Dunkelheit traten die Unholde von mindestens zwei Fahrzeugen die Außenspiegel ab, außerdem warfen sie einen Motorroller um.
Auf das Konto der Gesuchten geht außerdem ein beschädigter Holzzaun an der Versbacher Straße. Der Schaden beläuft sich auf mindestens 700 Euro.

Fahndung nach Unfallflüchtigen

In einem Parkhaus an der Koellikerstraße wurde am Samstagnachmittag ein weißer Audi A 6 angefahren. Auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Alfred-Nobel-Straße wurde Donnerstag auf Freitag ein schwarzer VW Passat gestreift. In beiden Fällen wurde der Schaden auf 500 Euro geschätzt.
Im Zusammenhang mit den ungeklärten Straftaten ermittelt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt und bittet um Hinweise unter der Tel.-Nr. 0931/457-2230.

 

Ungeprüfte Originalmeldungen der Polizei Würzburg

Main-Echo NEWS

Aktuelle Nachrichten aus deiner Region direkt auf dein Handy.