Karlstein

Focus überschlägt sich – Vier Leichtverletzte

Foto: Ralf Hettler - Bild 1 von 16
Foto: Ralf Hettler - Bild 2 von 16
Foto: Ralf Hettler - Bild 3 von 16
Foto: Ralf Hettler - Bild 4 von 16
Foto: Ralf Hettler - Bild 5 von 16
Foto: Ralf Hettler - Bild 6 von 16
Foto: Ralf Hettler - Bild 7 von 16
Foto: Ralf Hettler - Bild 8 von 16
Foto: Ralf Hettler - Bild 9 von 16
Foto: Ralf Hettler - Bild 10 von 16
Foto: Ralf Hettler - Bild 11 von 16
Foto: Ralf Hettler - Bild 12 von 16
Foto: Ralf Hettler - Bild 13 von 16
Foto: Ralf Hettler - Bild 14 von 16
Foto: Ralf Hettler - Bild 15 von 16
Foto: Ralf Hettler - Bild 16 von 16

Bilderserie: Ralf Hettler

Kurz nach 16.30 Uhr wollte die Fahrerin zwischen den Anschlussstellen Karlstein und Kleinostheim ein vor ihr fahrendes Fahrzeug überholen. Als sie bereits zum Überholvorgang angesetzt hatte, bemerkte sie ein auf der linken Spur ankommendes Auto. Die Frau brach ihren Überholvorgang ab und übersteuerte dabei ihr Fahrzeug.

Der Ford prallte in die rechte Außenleitplanke, von welcher sie abgewiesen wurde, überschlug sich und kam schließlich auf dem Dach liegend auf der rechten Spur zum Liegen. Bei dem Unfall wurden alle vier Insassen, zwei Erwachsene und zwei Kinder, leicht verletzt. Alle wurden zur weiteren Abklärung ins Wasserloser Krankenhaus eingeliefert.

Am Focus entstand Totalschaden – er musste abgeschleppt werden. Nach ersten Schätzungen der Polizei beläuft sich der Schaden auf insgesamt rund 8.500 Euro. Während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten stand nur eine Fahrspur zur Verfügung und zeitweise musste der Verkehr komplett gesperrt werden, weshalb sich ein kilometerlanger Stau bildete.

Die Feuerwehren aus Dettingen und Hörstein waren im Einsatz um die Unfallstelle abzusichern und die Fahrbahn zu reinigen. rah 

Bericht der Verkehrspolizei

Pkw überschlägt sich mehrfach, holländische Familie auf Urlaubsrückfahrt im Glück

Karlstein, Kreis Aschaffenburg. Großes Glück hatte eine holländische Familie, die am Mittwochnachmittag auf der A 45 bei Karlstein verunglückte. Gegen 16.30 Uhr war eine 34-jährige Frau mit ihren beiden 3 und 5 Jahre alten Kindern und ihrer 24-jährigen Schwester in einem Ford Fokus in Fahrtrichtung Süden unterwegs. Weitere Familienmitglieder fuhren dem Ford in einem anderen Pkw voraus. Als die Frau zum Überholen eines Fahrzeugs ansetzte, näherte sich von hinten auf dem linken Fahrstreifen ein Pkw mit wesentlich höherer Geschwindigkeit. Diesen erkannte die Frau gerade noch rechtzeitig. Um ihn durch ihr Ausscheren nicht in Bedrängnis zu bringen, lenkte sie ruckartig wieder nach rechts. Dabei verlor die Frau die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Der Pkw schleuderte nach rechts und stieß gegen die Außenleitplanke. Von dort wurde er wieder abgewiesen und kam auf den rechten Fahrstreifen zurück. Das Fahrzeug überschlug sich nun mehrmals und kam schließlich auf der Fahrbahn auf dem Dach zum Liegen.

Aufgrund des Unfallhergangs und der Erstmeldungen war von einem schweren Unfall mit mehreren Verletzten und evtl. eingeklemmten Personen auszugehen. Daher wurden Feuerwehr und Rettungsdienst alarmiert. Vor Ort konnte dann aber relativ schnell Entwarnung gegeben werden. Die vier Insassen des Ford hatten sich mit Hilfestellung von Ersthelfern selbst aus dem Fahrzeug befreien können. Alle wurden vorsorglich vom Rettungsdienst ins Kreiskrankenhaus Wasserlos gebracht. Tatsächlich verletzt war schließlich nur die 24-jährige Beifahrerin. Sie erlitt Schnittwunden und einen Schock.

Dass insbesondere die Kinder unverletzt davon kamen, ist dem Umstand zu verdanken, dass sie mit einer altersgerechten Kindersicherung im Fahrzeug saßen.

Die Schadenshöhe beläuft sich auf etwa 8.500 Euro. Der Pkw musste abgeschleppt werden. Bis zum Abtransport des Unfallfahrzeugs blieb an der Unfallstelle der rechte Fahrstreifen für etwa 1 ½ Stunden gesperrt. Es kam zu mehreren Kilometern Rückstau. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und half bei der Bergung des Pkw und der Reinigung der Fahrbahn.

Anzumerken ist noch, dass die Urlauberfamilie sich auf der Heimfahrt aus dem Urlaub befand und sich verfahren hatte. Sie wollte ursprünglich über die A 3 nach Holland fahren und war falsch auf die A 45 abgebogen. Nachdem sie ihren Irrtum bemerkten, drehten sie um und fuhren in Richtung Seligenstädter Dreieck zurück, um dort auf der A 3 weiter in Richtung Norden zu fahren. So kamen sie zur der Unfallstelle, die eigentlich gar nicht auf ihrer Route lag.

Main-Echo NEWS

Aktuelle Nachrichten aus deiner Region direkt auf dein Handy.