Polizei Aschaffenburg

Erst K.O.-Tropfen verabreicht - dann Handy geklaut?

Nach "Filmriss" Handy entwendet

Aschaffenburg. Während einer Party auf dem Universitätsgelände in der Kochstraße entwendete ein Unbekannter am Samstagmorgen zwischen 2 Uhr und 8 Uhr das iPhone eines 21-Jährigen. Nach Angaben des jungen Mannes sei er alkoholisiert gewesen, konnte sich jedoch den "Filmriss", den er hatte, nicht erklären. Vielmehr mache es den Anschein, dass ihm sogenannte "k.o.-Tropfen" in das Getränk gemischt worden seien, um den Diebstahl begehen zu können.

Bei den sogenannten k.o.-Tropfen handelt es sich um eine klare, durchsichtige, geruchsneutrale Flüssigkeit, deren Beimischung in Getränke nur schwer feststellbar ist.

Die Auswirkungen bei Einnahme dieser chemischen Tropfen kann zwischen der Hervorrufung halluzinogener Effekte bis hin zu Schwindelgefühlen, Übelkeit, Bewusstlosigkeit und bis zu Atemstillstand und Koma variieren. Immer wieder kommt es zu Fällen eines unfreiwilligen Konsums dieser k.o.-Tropfen. Vorzugsweise werden diese Tropfen, die auch immer wieder mit Sexualdelikten in Verbindung gebracht werden, in Diskotheken oder auf Partys verabreicht.

Bei der Einnahme dieser chemischen Substanz GBL (Gamma-Butyrolacton) wird der Konsument der Gefahr einer schweren Schädigung an Körper oder Gesundheit oder sogar des Todes ausgesetzt. Zur beweissicheren Nachweisbarkeit dieser Folgen sollten beim Konsumenten schnellstmöglich Blut- und Urinproben veranlasst werden, innerhalb von 12 Stunden nach dem Konsum. Um der Gefahr der unfreiwilligen Einnahme entgegen zu wirken, sollte man dem vermeintlichen Täter erst gar keine Möglichkeit geben, die Tropfen ins Getränk mischen zu können.

 

Kreis Aschaffenburg

Titel ohne Ehre: Raser des Monats

Stockstadt. 51 km/h zu schnell fuhr ein 43-jähriger Chevrolet-Fahrer Ende Mai auf der B 469, auf Höhe der B 26. In diesem Abschnitt sind 80 km/h erlaubt. Der Schnellfahrer muss mit einem Bußgeld von mindestens 160 Euro, drei Punkten und einem Monat Fahrverbot rechnen.

Beim Abbiegen Fahrzeug übersehen

Großostheim. Am Montag um 15:25 Uhr befuhr ein 68-jähriger Ford-Fahrer mit Anhänger die Stockstädter Straße in Richtung der kommunalen Ortsentlastungsstraße und wollte an der dortigen Ampelanlage nach links in Richtung Pflaumheim abbiegen. Bei Grünlicht bog er mit seinem Gespann ab und übersah dabei einen entgegenkommenden, vorfahrtsberechtigten Toyota. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge im Kreuzungsbereich. Nach ersten Erkenntnissen wurde niemand verletzt. Der Ford war nicht mehr fahrbereit und wurde durch den 68-Jährigen selbst vom Unfallort entfernt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von cirka 6.000 Euro.

Vorfahrtsunfall

Großostheim. Zu einem Zusammenstoß zwischen einem Opel und einem BMW kam es am Montag um 11:40 Uhr in der Breite Straße. Eine 74-jährige Opel-Fahrerin befuhr die Kanzleistraße und wollte auf Höhe des Marktplatzes nach links in die Breite Straße einbiegen. Dabei übersah sie den vorfahrtberechtigten BMW und stieß mit diesem zusammen. Insgesamt entstand ein Sachschaden von 4.500 Euro.

Weiterführung eines Schwertransporters untersagt

Haibach-Dörrmorsbach. Am Montag um 22:15 Uhr wurde dem Fahrer eines Gespanns die Weiterführung eines Schwertransportes im Höhenweg untersagt. Grund hierfür war die Feststellung von erheblichen Mängeln an der Sattelzugmaschine samt Anhänger während einer TÜV-Begutachtung. Am zu transportierenden Bagger waren keine Zurrgurte angebracht. Ferner wurde er verbotswidrig mit einer sogenannten Kettenplattensicherung gesichert. Dabei wurden Kettenglieder einiger Zurrketten auf Knick belastet. Wegen der unzureichenden Ladungssicherung war das Ladegut nicht beförderungsfähig. Weiterhin stimmten die Teillängen zwischen mehreren Achsen nicht mit der erforderlichen Genehmigung überein. Bis zur Beseitigung der Mängel wurde dem Verantwortlichen die Weiterfahrt untersagt.

Zusammenstoß zweier Fahrzeuge im Begegnungsverkehr

Johannesberg-Rückersbach. Am Montag um 15:20 Uhr befuhr ein 57-Jähriger in seinem Fiat die Verlängerung Am Wingert in Fahrtrichtung zur Einmündung der Kreisstraße AB 13. Wegen der schmalen Fahrbahn ist der Flurweg dort auf 30 km/h Höchstgeschwindigkeit begrenzt. Trotz der Tatsache, dass ein dem Fiat-Fahrer entgegenkommender BMW-Fahrer eine Haltebucht ansteuerte, kollidierte der Fahrer des Fiat mit dem haltenden BMW.

Die Haltebucht befindet sich im Scheitelpunkt einer leichten Kurve. Möglicherweise übersah der 57-Jährige aufgrund des hoch gewachsenen Grases den bereits in der Haltebucht wartenden BMW und benutzte sodann die ganze Fahrbahnbreite. Nach einem kurzen Bremsmanöver auf der regennassen Fahrbahn kam dieser dann im Auslauf der Kurve ins Rutschen und blieb nach der Kollision mit dem BMW am linken Fahrbahnrand stehen. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von 8.000 Euro.

Wildunfall

Waldaschaff. Auf der Kreisstraße AB 5 in Richtung Weibersbrunn unterwegs, erwischte am Montagabend um 21:45 Uhr ein VW-Fahrer ein querendes Reh. Das Tier wurde bei dem Zusammenstoß getötet. Die Schadenshöhe am Pkw ist nicht bekannt.

Kollision bei Überholvorgang

Waldaschaff. Wegen eines in der Lohrer Straße parkenden Pkw, verlangsamte am Montagabend um 19:30 Uhr eine Suzuki-Fahrerin ihr Fahrzeug und hielt hinter dem parkenden Pkw an. Der ihr nachfolgende Audi-Fahrer schätzte die Verkehrssituation falsch ein und überholte die beiden Fahrzeuge. Während seines Überholvorganges zog die 71-jährige Suzuki-Fahrerin jedoch nach links, wodurch es zu einem seitlichen Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt 5.000 Euro.

Da während der Sachverhaltsaufnahme bei dem 62-jährigen Audi-Fahrer Alkoholgeruch wahrgenommen werden konnte, wurde bei diesem ein Alkoholtest durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von einem Promille. Im Anschluss daran wurde bei dem Mann eine Blutentnahme durchgeführt. Weil es zu einem Unfall unter Alkoholeinfluss kam, ergeht gegen diesen nun eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. Kriminalitätsgeschehen Grünes Damenfahrrad entwendet Mainaschaff. Ein grünes Fahrrad der Marke Epple im Wert von cirka 600 Euro entwendete am Sonntag in der Zeit zwischen 8 Uhr bis 18 Uhr ein Unbekannter von einem Fahrradabstellplatz vor einem Hochhaus in der Mainparkstraße. Hinweise an die Polizei unter Telefonnummer 06021/857-2230. Sonstiges Verkehrsschild stürzt auf Pkw Großostheim-Ringheim. Ein mobiles Verkehrsschild stürzte am Montag gegen 19:15 Uhr auf einen ordnungsgemäß in der Anne-Frank-Straße geparkten Skoda. Dadurch splitterte die Windschutzscheibe des Fahrzeugs am oberen rechten Rand. Weshalb das Verkehrszeichen auf das Fahrzeug fiel, ist nicht eindeutig geklärt. Möglicherweise erfasste dieses eine Windböe. Die Schadenshöhe wird mit cirka 500 Euro beziffert.

Ungeprüfte Originalmeldungen der Polizei Aschaffenburg.

Main-Echo NEWS

Aktuelle Nachrichten aus deiner Region direkt auf dein Handy.