Großeinsatz der Polizei in Stockstadt

Einsatzkommando stürmt Haus und findet toten Mann


Bildererie vom Tatort: Stefan Gregor

Ein Spe­zia­l­ein­satz­kom­man­do der Po­li­zei hat am Dienstagabend in Stock­stadt (Kreis Aschaf­fen­burg) ei­nen 43-Jäh­ri­gen tot in des­sen Haus ge­fun­den. Ne­ben der Lei­che ha­be ei­ne Schuss­waf­fe ge­le­gen, hieß es. Der Mann hat­te am frühen Nach­mit­tag sei­ne ehe­ma­li­ge Le­bens­ge­fähr­tin mit ei­ner Waf­fe be­droht. Der Frau ge­lang es, un­ver­letzt zu flie­hen.

Weil der 43-Jährige angekündigt haben soll, nicht nur seine frühere Lebensgefährtin, sondern auch sich selbst umzubringen, sperrte ein Großaufgebot der Polizei das ruhige Wohngebiet am Ortsrand von Stockstadt weiträumig ab. Mehrere Versuche, mit dem 43-Jährigen in dem einstöckigen Wohnhaus telefonisch Kontakt aufzunehmen, scheiterten. »Niemand hebt ab«, hieß es von der eigens für solche Gespräche ausgebildeten Verhandlungsgruppe der Polizei.

Ein Revolver?
Die ehemalige Lebensgefährtin des Mannes, die sich erst kürzlich von ihm getrennt haben soll, hatte gegen 13.30 Uhr persönliche Dinge abholen wollen. Der Mann habe sie mit einer Waffe - vermutlich einem Revolver - bedroht, berichtete die Frau nach der geglückten Flucht der Polizei.

Gegen 17 Uhr rückte das Spezialeinsatzkommando aus Nürnberg an. Schwer bewaffnet und in Schutzkleidung, begleitet von einem Sanitäter und einem Polizeihund, drangen die SEK-Kräfte in der abendlichen Dämmerung in das Haus ein, in dem kein Licht brannte. Sie fanden den Toten, neben ihm eine Schusswaffe, wie ein Polizeisprecher kurz darauf mitteilte.

Bereits am Nachmittag hatte es einen Hinweis gegeben, dass in dem Wohnhaus ein Schuss gefallen sei.
Für die vielen Menschen hinter den Absperrungen, die teilweise stundenlang ausgeharrt hatten, gab es am Abend keinen Zweifel, dass sich der 43-Jährige erschossen habe. Die Polizei bestätigte dies zunächst nicht. Erst müsse ermittelt werden. Diese Arbeit hat die Kriminalpolizei übernommen.

Die Bewohner des Viertels im Westen der Gemeinde Stockstadt konnten erst nach 18 Uhr wieder ungehindert in ihre Häuser. Zuvor war dies gar nicht oder nur in Begleitung von Polizisten erlaubt.

Foto: Stefan Gregor - Bild 1 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 2 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 3 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 4 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 5 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 6 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 7 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 8 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 9 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 10 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 11 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 12 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 13 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 14 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 15 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 16 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 17 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 18 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 19 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 20 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 21 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 22 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 23 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 24 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 25 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 26 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 27 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 28 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 29 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 30 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 31 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 32 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 33 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 34 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 35 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 36 von 37
Foto: Stefan Gregor - Bild 37 von 37

Gabriele Fleckenstein

Audio-Bericht von Karl Heinz Schmitt, Polizei Unterfranken

Main-Echo NEWS

Aktuelle Nachrichten aus deiner Region direkt auf dein Handy.