Bundespolizei Würzburg

Betrunkener gleich zweimal aus Zug verwiesen

Das Zugpersonal eines aus Nürnberg kommenden ICE bat gestern Mittag die Bundespolizei in Würzburg um Hilfe. Ein 42-Jähriger hatte im Bord Bistro einen Streit mit mehreren Frauen provoziert und sollte deshalb in Würzburg aus dem Zug verwiesen werden. Unter den Augen der Bundespolizisten kam der offensichtlich angetrunkene Reisende der Aufforderung des Bahnpersonals widerwillig nach und durfte eine Stunde später mit dem nächsten ICE seine Reise fortsetzen.
 
Aus dem Aufenthalt in Würzburg hatte der Reisende jedoch anscheinend keine Lehre gezogen. Kaum mit dem nächsten ICE abgefahren, legte der gebürtige Frankfurter gegenüber dem Schaffner ein aggressives Verhalten an den Tag und weigerte sich seinen Fahrschein vorzuzeigen. Als Konsequenz folgte ein weiterer Fahrtausschluss und somit einer zweiter, unfreiwilliger Zwischenstopp, diesmal in Aschaffenburg.
 
Erneut mussten Bundespolizisten den Störenfried aus dem Zug begleiten. Am Bahnsteig versuchten die Beamten anschließend den Reisenden zu beruhigen, womit sie offensichtlich Erfolg hatten. Ein dritter, ungewollter Zwischenstopp auf der Fahrt nach Frankfurt ist nämlich nicht bekannt.


Ungeprüfte Originalmeldungen der Bundespolizei Würzburg

Main-Echo NEWS

Aktuelle Nachrichten aus deiner Region direkt auf dein Handy.