Polizei Aschaffenburg

Betrunken Auffahrunfall verursacht - 2,18 Promille im Blut

Stadt Aschaffenburg

Auf regennasser Fahrbahn ins Rutschen geraten

Am Mittwochmittag um 12 Uhr befuhr ein 75-jähriger VW-Fahrer die Würzburger Straße stadteinwärts. Kurz vor dem Kreisverkehrsplatz an der Kulmbacher Straße bremste er sein Fahrzeug auf der regennassen Fahrbahn ab. Dabei geriet er ins Rutschen und schlitterte in den Kreisverkehr ein. Zu diesem Zeitpunkt befuhr eine 52-jährige Audi-Fahrerin den Kreisel und kollidierte mit dem VW. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt cirka 8.000 Euro.

Auffahrunfall mit drei Beteiligten

Zu einem Auffahrunfall mit drei Beteiligten kam es am Mittwochnachmittag gegen 16 Uhr in der Würzburger Straße. Eine 53-jährige Renault-Fahrerin befuhr zunächst die Würzburger Straße in Richtung Haibach. Im "Stop-and-go-Verkehr" übersah sie beim Anfahren die Bremslichter eines voranfahrenden VW und fuhr auf das Fahrzeugheck auf. Durch den Zusammenstoß wurde der VW auf einen davor befindlichen Hyundai geschoben. Alle Fahrzeuge blieben fahrbereit.
Die Schadenshöhe wird auf insgesamt 5.000 Euro geschätzt.

Auffahrunfall

4.000 Euro Sachschaden ist die Bilanz eines Auffahrunfalls am Mittwoch, kurz vor 14 Uhr, auf dem Westring. Ein BMW-Fahrer bog von der Großostheimer Straße nach links auf den Westring in Richtung Ebertbrücke ab. Am Ende der Tangente musste er verkehrsbedingt halten. Der ihm nachfolgende 28-jährige VW-Fahrer bemerkte dies offensichtlich zu spät und fuhr auf das Heck des BMW auf. Nach ersten Erkenntnissen wurde niemand verletzt.


Auffahrunfall - VW-Fahrerin leicht verletzt

Am Mittwoch gegen 14:15 Uhr, befuhr eine VW-Fahrerin die Seidelstraße und hielt an der Einmündung zur Bundesstraße 26 verkehrsbedingt an. Dies bemerkte ein ihr nachfolgender 55-jähriger Renault-Fahrer zu spät und fuhr auf das Fahrzeugheck auf. Bei dem Zusammenstoß wurde die 18-jährige VW-Fahrerin leicht verletzt. Die Schadenshöhe wird mit 500 Euro beziffert.


Seitlicher Zusammenstoß beim Fahrstreifenwechsel

Zu einem seitlichen Zusammenstoß zwischen einem Nissan und einem VW kam es am Donnerstagvormittag gegen 11 Uhr bei einem Fahrstreifenwechsel in der Hanauer Straße.
Eine 25-jährige Nissan-Fahrerin wich von der linken auf die rechte Fahrspur aus, nachdem vorausfahrende Fahrzeuge stark abbremsten und kollidierte dabei mit einem versetzt neben ihr fahrenden VW. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt 3.000 Euro.


Ohne Fahrerlaubnis, dafür jedoch berauscht im Straßenverkehr unterwegs

Am Donnerstagmorgen gegen 5 Uhr, sollte ein Fiat-Fahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Nachdem die Beamten ihr Streifenfahrzeug wendeten, um den Pkw anzuhalten, beschleunigte der Fahrer seinen Fiat. Er befuhr die Theresienstraße und hielt anschließend in der Merlostraße am rechten Fahrbahnrand an. Der 39-Jährige, der im Fahrzeug zunächst sitzen blieb, gab gegenüber den Polizeibeamten auf Befragung an, dass er auf seine Freundin warte. Erst bestritt er mit dem Fahrzeug gefahren zu sein. Im weiteren Verlauf räumte er ein, nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein. Weiterhin stellten die Beamten bei dem Mann drogentypische Auffälligkeiten fest. Da ein bei ihm durchgeführter Drogentest positiv verlief, wurde ihm anschließend eine Blutprobe entnommen. Sein Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt. Gegen den 39-Jährigen wird nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen des Verdachts einer Drogenfahrt ermittelt.


Betrunkene Frau in Schutzgewahrsam genommen

Auf dem Fußweg in der Dyroffstraße liegend, wurde am Mittwochabend um 20:15 Uhr eine 60-Jährige vorgefunden. Da die Frau ihren Weg nicht mehr alleine fortsetzen konnte, wurde sie in Schutzgewahrsam genommen. Bis zu ihrer Ausnüchterung verbrachte die stark Alkoholisierte eine Nacht in der Haftzelle der Polizeiinspektion Aschaffenburg.

Kreis Aschaffenburg

Vorfahrtsunfall

Hösbach. In der Aschaffenburger Straße ereignete sich am Mittwoch, kurz vor 15 Uhr, ein Verkehrsunfall. Ein 58-jähriger Audi-Fahrer befuhr die Aschaffenburger Straße aus Richtung Hösbach-Bahnhof kommend und bog nach links zur Auffahrt auf die A3 in Fahrtrichtung Würzburg ab. Hierbei übersah er einen vorfahrtsberechtigten, entgegenkommenden Mercedes-Fahrer und stieß mit dem 37-Jährigen zusammen. Bei der massiven Kollision der beiden Pkw entstand ein Sachschaden von cirka 23.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Nach ersten Erkenntnissen wurde keiner der beiden verletzt.

Unfallflucht nach Parkrempler

Großostheim. Beim Ausparken aus einer Parklücke eines Großparkplatzes vor einem Verbrauchermarkt in der Aschaffenburger Straße, ereignete sich am Mittwochmittag gegen 12:15 Uhr eine Unfallflucht. Der Führer eines silberfarbenen Opel stieß beim Ausparken gegen einen dort geparkten grauen VW. Anstatt seine Personalien der Geschädigten zu hinterlassen, fuhr der Unfallflüchtige davon. Das Kennzeichen des Unfallflüchtigen ist bekannt. Gegen diesen wird nun wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt.
Die Schadenshöhe am VW wird auf 2.000 Euro geschätzt.

Bus angefahren und anbeghauen

Großostheim. Ein 50-jähriger Opel-Fahrer befuhr am Mittwoch gegen 15 Uhr die Aschaffenburger Straße in Richtung Großostheimer Straße. Dabei übersah er einen von der Aschaffenburger Straße nach links in den Dellweg abbiegenden Omnibus und prallte gegen das ausscherende Heck des Busses. Dadurch brach ein Stück der Heckstoßstange des Busses ab. Anstatt anzuhalten, fuhr der Opel-Fahrer weiter. Ein Zeuge konnte das amtliche Kennzeichen des Verursacherfahrzeugs teilweise ablesen. Im Laufe des Donnerstagmorgen erschien der Verursacher bei der Polizeiinspektion Aschaffenburg und gab einen Unfall zu Protokoll. Demnach hörte er bei seiner gestrigen Fahrt einen lauten Knall und bemerkte erst später einen Sachschaden an seinem Fahrzeug. Gegen den 50-Jährigen wird nun wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt.
Die Schadenshöhe am Omnibus wird auf cirka 1.000 Euro geschätzt.
 

Taxifahrer um Geld betrogen

Haibach. Am Donnerstagmorgen gegen 01:45 Uhr beförderte ein Taxifahrer zwei Personen vom Hasenhägweg in Aschaffenburg nach Haibach. In der Fischergasse stiegen beide Männer gegen 02:15 Uhr aus und liefen weg, ohne die Taxifahrt zu bezahlen. Die Rechnung für die Fahrt betrug cirka 20 Euro. Einer der beiden hörte auf den Namen Sebastian.
Gegen die beiden Unbekannten wird nun wegen Leistungsbetrugs ermittelt. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Aschaffenburg unter der Telefonnummer 06021/857-2230 entgegen.

Geldbörse aus Handtasche entwendet

Goldbach. Einer 74-Jährigen wurde am Donnerstagvormittag gegen 10:30 Uhr die Geldbörse aus der Handtasche entwendet. Die Frau bemerkte dies erst an der Kasse eines Verbrauchermarktes im Erlengrund. Als sie die Geldbörse aus der Tasche nehmen wollte, ward diese verschwunden.
Während ihres Einkaufs wurde die Rentnerin zweimal von einer bislang unbekannten Frau angesprochen, die ihr sehr nahe kam.
Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass es sich bei der wie folgt beschriebenen Frau um die Täterin handelt:

cirka 60 Jahre alt
trug grau-blonde, kurze Haare
trug ein gestreiftes T-Shirt und eine helle, lange Hose
sprach deutsch mit einer rauen Stimme. Der Wert des Diebesguts ist bislang nicht bekannt. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Aschaffenburg unter der Telefonnummer 06021/857-2230 entgegen.

Küchenzeile in Brand geraten

Johannesberg-Oberafferbach. Am Mittwochmittag fing während der Zeit zwischen 12:45 Uhr bis 16 Uhr, die Küchenzeile in einem Wohnhaus in der Rückersbacher Straße Feuer. Hierbei verkohlten die Küchenschränke und die Decke der Küche wurde in Mitleidenschaft gezogen.
Der Brand erlosch selbstständig, sodass lediglich ein Sachschaden in Höhe von cirka 10.000 Euro entstanden war.
Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Hitzeregler des unbenutzten Herdes versehentlich durch "Hängenbleiben" verstellt worden ist. Dies zumindest schließt die 50-jährige Bewohnerin nicht aus.

Ungeprüfte Originalmeldung der Polizei Aschaffenburg.

Main-Echo NEWS

Aktuelle Nachrichten aus deiner Region direkt auf dein Handy.