A3 bei Bessenbach

Auffahrunfall am Stauende – Lkw-Fahrer schwer verletzt


Bilderserie: Ralf Hettler
 
Der Unfall ereignete sich gegen 22.10 Uhr zwischen den Anschlussstellen Bessenbach/Waldaschaff und Hösbach.  Bis dorthin hatte sich nach dem ersten Unfall bei Strietwald  der Verkehr aufgestaut. Aus bisher unbekannten Gründen übersah der Fahrer eines „Posttransporters“ das Stauende und einen dort bereits stehenden Lkw. Das Fahrzeug konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte gegen das Heck des Lasters. Der 40 jährige Fahrer des auffahrenden Kleinlasters zog sich dabei schwere Verletzungen zu und wurde in das Klinikum Aschaffenburg eingeliefert.  Der Lenker des geschädigten Lkws blieb unverletzt, sein Fahrzeug war zwar im hinteren Bereich beschädigt, aber noch fahrbereit.  Die Polizei lotste den Lkw in ein naheliegende Industriegebiet, von dort wird die Schadensregulierung organisiert

Durch den Aufprall wurde der Laderaum des unfallverursachenden 7,5-Tonners aufgerissen und ein Großteil der Postsendungen, zumeist Briefe, die auf dem Weg ins Verteilerzentrum nach Frankfurt waren, verteilten sich auf der Fahrbahn. Unter Mithilfe der Feuerwehr Waldaschaff konnten diese aber sorgfältig wieder eingesammelt und zusammen mit der Restfracht auf dem abgeschleppten Klein-Lkw  in ein Ersatzfahrzeug umgeladen werden. Somit dürften die Sendungen, trotz des Vorfalls, rechtzeitig beim Empfänger eintreffen.
Foto: Ralf Hettler - Bild 1 von 18
Foto: Ralf Hettler - Bild 2 von 18
Foto: Ralf Hettler - Bild 3 von 18
Foto: Ralf Hettler - Bild 4 von 18
Foto: Ralf Hettler - Bild 5 von 18
Foto: Ralf Hettler - Bild 6 von 18
Foto: Ralf Hettler - Bild 7 von 18
Foto: Ralf Hettler - Bild 8 von 18
Foto: Ralf Hettler - Bild 9 von 18
Foto: Ralf Hettler - Bild 10 von 18
Foto: Ralf Hettler - Bild 11 von 18
Foto: Ralf Hettler - Bild 12 von 18
Foto: Ralf Hettler - Bild 13 von 18
Foto: Ralf Hettler - Bild 14 von 18
Foto: Ralf Hettler - Bild 15 von 18
Foto: Ralf Hettler - Bild 16 von 18
Foto: Ralf Hettler - Bild 17 von 18
Foto: Ralf Hettler - Bild 18 von 18

 
Die beteiligten Fahrzeuge sind durch den Aufprall stark in Mitleidenschaft gezogen worden, vor allem der Postlaster wurde total beschädigt. Die Höhe des gesamten Sachschadens dürfte nach den ersten Einschätzungen bei ca. 80.000 Euro liegen.
 
Die A3 war auch diesmal für die Dauer der Unfallaufnahme und der erforderlichen Aufräum- und Bergungsarbeiten in Richtung Frankfurt/Main komplett gesperrt. Mit im Einsatz waren auch die örtlichen Freiwilligen Feuerwehren. Mittlerweile konnte ein Fahrstreifen wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Polizei Unterfranken
Main-Echo NEWS

Aktuelle Nachrichten aus deiner Region direkt auf dein Handy.