Klingenberg-Trennfurt

Audi rast in Leitplankenende – Fahrer überlebt

Foto: Ralf Hettler - Bild 1 von 20
Foto: Ralf Hettler - Bild 2 von 20
Foto: Ralf Hettler - Bild 3 von 20
Foto: Ralf Hettler - Bild 4 von 20
Foto: Ralf Hettler - Bild 5 von 20
Foto: Ralf Hettler - Bild 6 von 20
Foto: Ralf Hettler - Bild 7 von 20
Foto: Ralf Hettler - Bild 8 von 20
Foto: Ralf Hettler - Bild 9 von 20
Foto: Ralf Hettler - Bild 10 von 20
Foto: Ralf Hettler - Bild 11 von 20
Foto: Ralf Hettler - Bild 12 von 20
Foto: Ralf Hettler - Bild 13 von 20
Foto: Ralf Hettler - Bild 14 von 20
Foto: Ralf Hettler - Bild 15 von 20
Foto: Ralf Hettler - Bild 16 von 20
Foto: Ralf Hettler - Bild 17 von 20
Foto: Ralf Hettler - Bild 18 von 20
Foto: Ralf Hettler - Bild 19 von 20
Foto: Ralf Hettler - Bild 20 von 20


Bilderserie: Ralf Hettler

Am Beginn der Ausbaustrecke, wo sich die zweispurige Fahrbahn auf vier voneinander durch eine Mittelleitplanke getrennte Fahrspuren erweitert, fuhr er aus zunächst unbekanntem Grund mit voller Wucht gegen den Fahrbahntrenner, der das stumpfe Ende der Mittelleitplanke absichert. Der Fahrbahntrenner wurde mehrere Meter zurückgeschoben, wobei die hinter ihm angebrachten Verformungselemente kontrolliert zusammengestaucht wurden.

Dadurch wurde soviel Energie vernichtet, dass der Pkw zwar schwer beschädigt wurde, im Zusammenwirken mit den Airbags des Audi aber der Fahrer nur leicht verletzt wurde und nach ambulanter Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen werden konnte. Der Audifahrer besaß keinen Führerschein mehr, da ihm dieser wegen in der Vergangenheit begangenen Fahrten unter Drogeneinfluss entzogen worden war. Da der Mann gegenüber einer Ersthelferin und auch dem Rettungssanitätern gegenüber geäußert hatte, dass er sich durch den Unfall habe umbringen wollen, wurde er in fachärztliche Betreuung gebracht.

Der entstandene Gesamtschaden beträgt rund 10.000 Euro. Das Auto musste abgeschleppt werden. Die Feuerwehr Trennfurt war erstmals mit ihrem neuen Verkehrssicherungsanhänger im Einsatz, um die Unfallstelle abzusichern und die Fahrbahn zu reinigen. Während der Fahrzeugbergungsarbeiten musste die Bundesstraße Richtung Aschaffenburg kurzzeitig komplett gesperrt werden. rah/Polizei Unterfranken 
Main-Echo NEWS

Aktuelle Nachrichten aus deiner Region direkt auf dein Handy.